Die Baier - Familie

Joe´s "kleiner" Bruder
Clemens Baier
Geburtsdatum: 09.07.1977

Familienstand: ledig

Beruf: Versicherungskaufmann

Arbeitgeber: NÖ-Versicherung

Hobbies: Fischen, Fussball, Supermotard

Lieblingsspeise: Schnitzel ohne Beilage

Lieblingsauto: alle mit Allrad und Turbo
Erfolge

2001 Finalteilnahme Supermotard ÖM Tirol

2002 2. Platz A/7, OMV Burgenland

2002 1. Platz, Geländeslalom Schandachen

2002 2. Platz, T-Mobile Kart-Championstrophy

2003 1. Platz, Wintertourenfahrt als Co-Pilot auf Porsche 911

2003 1. Platz A/7, OMV Burgenland und 4. Gesamtplatz in der Gruppe A

2003 1. Platz A/7, Bosch Rallye

2003 1. Platz A/7, OMV Rallye

2004 4. Platz A/7, OMV Waldviertel Rallye
***

Papa Baier

1965
Der 4-fache Gesamtsieg mit einem VW-Käfer 1200 bei der Ost-Afrika-Rallye Ende der 50-er Jahre und Anfang der 60-er-Jahre ließ auch Österreichische Käfer-Fahrer bei Rallyes an den Start gehen.
Der VW-Presse-Chef Dr. Wolfgang Paul ließ das Käfer-Team Baier/Dkfm. Balla 1965 an der "Int. Donau-Castrol-Rallye" über 4.300 km als "Versuchs-Team" mit kleiner Unterstützung (öS. 2000,- und 4 Reifen) teilnehmen. Von 65 Teams erreichten 20 das Ziel und Baier/Balla wurden Zweite in der Klasse bis 1.300 ccm.
Damit war für 1966 ein VW-Käfer-Werks-Team mit den Fahrern Baier, Balla und Pöltinger sicher.
Bei Bergrennen und Rallyes war es für einen Käfer-Fahrer schwer, eine Gold-, Silber- oder Bronze-Medaille zu gewinnen. Bei der "Waldviertler-Wertungsfahrt 1965" (Staatsmeisterschaftslauf) gelang es Hans Baier mit seinem privaten Käfer den 3. Platz und Goldmedaille zu gewinnen.
1966

Bei der "X.Int.Semperit-Rallye 1966" über rund 2.000 km waren rund 150 Teams am Start in Bregenz. Nur 60 erreichten das Ziel.
Baier/Dr. Wlczek belegten mit Bronzemedaille den 2. Platz in der Klasse bis 1.300 ccm. Je 3. Plätze gab es für Baier mit seinem privaten Käfer
bei der "Waldviertler-Wertungsfahrt" und der "Arbö-Nachtwertungsfahrt".

Bei der "III. Int.Castrol-Rallye 1966" über rund 5.000 km gab es den ersten
großen VW-Käfer Erfolg "Made in Austria". Von rund 40 Teams erreichten
nur 11 das Ziel. Gesamtsieg für Pöltinger/Merinsky auf VW-Käfer und die
Plätze 2 und 3 in der Klasse bis 1.600 ccm an Baier/Doleschal und
Dkfm. Ballas/Schalling. Alle fuhren den neuen VW 1500. Das VW-Käfer-Team gewann auch die Team-Wertung.
1967

Im Jahre 1967 bestand das VW-Käfer_Werksteam aus den Fahrern Walter Pöltinger, Hans Baier und Christian Schindler. Bei der "XI.Int. Semperit-Rallye" gab es Gold für Baier und Pöltinger.
Hans Baier erreichte bei der "Martha Journalisten-Rallye" einen 2.Platz.

Ein weiterer Riesenerfolg für das "Käfer-Team" war die "IV. Int. Donau-Castrol-Rallye" über 3.500 km und es war ein Europameisterschaftslauf. Von über 75 Teams erreichten 36 das Ziel. Alle 3 Käfer-Teams im Ziel und Gesamtsieg in der Teamwertung. Neben dem Sieg in der Marken-Team-Wertung gelang es Hans Baier mit seinem 6. Platz als erster Österreicher die Int. Donau-Castrol-Rallye 3 Mal erfolgreich zu beenden. Dafür gab es die "Goldene Castrol-Rallye-Nadel" für Hans Baier.

Noch ein Riesenerfolg für das "Käfer-Team" von Porsche Salzburg. Bei der "Int. Rallye München-Wien-Budapest" über rund 1.900 km war das "Käfer-Team" das absolut schnellste Team der Rallye. Der Team Gesamtsieg (gegen alle National-Teams, Club- und Marken-Teams) für Pöltinger-Baier-Schindler in einem Europameisterschaftslauf. Das Käfer-Team blieb 1967 weiter erfolgreich. Bei der "Int. Rallye der 1000 Minuten 1967" des RRC 13 waren über 40 Teams am Start. Aber nur 6 Teams erreichten das Ziel nach rund 2.000 km. Christian Schindler/Fritz Naber gelang der Gesamtsieg. Baier/Pöltinger/Schindler gewannen die Teamwertung. Von den 6 glorreichen im Ziel waren 4 VW-Teams!! Hätte es 1967 schon eine Marken-Wertung in Europa gegeben, das VW-Käfer-Team hätte sie gewonnen!
1968

In diesem Jahr lauteten das VW-Käfer-Team: C.C. Schindler, Hans Baier und Walter Makovec. Bei der "XII. Int. Semperit-Rallye" gab es GOLD für Baier und Makovec. Einen 2. Platz gab es für Baier bei der "Martha-Journalisten-Rallye". Bei der "39. Int. Alpenfahrt 1968" (WM-Lauf) gab es für BAIER/Doleschal einen 8. Platz.
Bei der "V. Int. Donau-Castrol-Rallye" (EM-Lauf) stand mit Hans Baier/
Günther Janger ein VW-Käfer-Team in der Österreichischen Nationalmannschaft. Doch leider schieden Baier/Janger an 6. Stelle im Gesamtklassement liegend, nach 3 maligem Überschlag in Ungarn aus.

Doch einer der größten Erfolge für das Käfer-Team aus Salzburg war der "Marathon de la Route 1968" auf dem Nürburgring. Vom 20. bis 24. August 1968 waren 75 Teams aus 14 Länder Europas 86 Stunden auf dem Nürburgring unterwegs. Nur 26 Teams erreichten das Ziel und Baier/Janger/Doleschal erreichten den 13. Gesamtplatz bei dieser wohl sehr schweren internationalen Prüfung auf dem Nürburgring. Der Schnitt des VW-Käfers: 98 km/h. Fast 9.000 km mit einem VW-Käfer-Automatic im Test über 86 Stunden.
1969

Das Käfer-Team 1969 wurde neben Günther Janger und C.C. Schindler mit ausländischen Fahrern ergänzt.
Mit seinem privaten VW-Käfer-Automatic gelang Hans Baier im Jahre 1969 der Sieg in der Slalom-Staatsmeisterschaft der Serien-Tourenwagen bis 1.600 ccm. Die Gegner waren BMW 2002 TI und Ford Capri. Es gab 4 Klassensiege für den Käfer-Automatic.

Meine letzte Motorsportsaison war 1972. Es gab nur mehr wenige Einsätze. Mit meinem privaten VW-Käfer 1302-S gelangen mir gegen stärkste Gegner zwei 2. Plätze bei Slalom-Staatsmeisterschaftsläufen und ein 4. Platz. Mit einem VW-Käfer hat man im Motorsport erfolgreich sein können.
Hans Baier
Geburtsdatum: 26.05.1938

Familienstand: verheiratet

Beruf: Pensionist

Hobbies: Reisen

Lieblingsspeise: Tafelspitz

Lieblingsauto: VW Käfer, Audi TT
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2008 by Nowi